ღRezension zu >Solange du bleibst< von Jessica Winterღ

Rezension – Solange du bleibst, Band 2 – Jessica Winter – 414 Seiten – CreateSpace Independent Publishing Plattform

Erst einmal muss ich mich bei Jessica bedanken, dass ich dieses Buch testlesen durfte! Ich kann dir gar nicht sagen, wie froh ich bin, dass du Bücher schreibst und unsere Wege sich gekreuzt haben!

Nähere Informationen zum Buch findet ihr hier:

http://www.jessica-winter.com/index.php/test-2/solange-du-bleibst

Eventuelle Spoiler zu Band 1 !!!

Der Inhalt:

Wenn alles um dich zusammenzubrechen droht, wer wird dich vor dir selbst retten?

Julias Leben ist ein Scherbenhaufen. Gewalt, Verlust und Manipulation erreichen ihren Höhepunkt. Im Kampf darum, sich endgültig aus diesen Fesseln zu lösen und einen Neuanfang zu wagen, begegnen ihr große Hindernisse.
Gleichzeitig muss sich Jeremy einem Teil seiner Vergangenheit stellen, den er nie kennen gelernt hat. Dabei werden ihm Tatsachen enthüllt, die sein Leben völlig aus der Bahn werfen und nicht nur die Gegenwart mit Julia, sondern seine gesamte Zukunft gefährden könnten…

Das Cover:

Das Cover finde ich auch dieses Mal wieder schön. Die Farben sind toll und das Motiv passt perfekt12193506_956768964394551_111188207924047816_n zur Geschichte. Auch der Titel hat hier wieder einen besonderen Bezug zum Buch. Beides kann man im Verlauf der Story bestimmten Szenen zuordnen. Das Cover passt zum Genre, fällt aber dennoch in der Masse auf. Ich würde das Buch mit Sicherheit schon allein wegen dem Cover in die Hand nehmen.

Der Schreibstil:

Auch im zweiten Teil hat Jessica Winter ihren gewohnten, flüssigen Schreibstil beibehalten und ich wüsste nicht, was es da zu meckern geben sollte. Ich konnte in die Geschichte abtauchen, bin manchmal stundenlang darin verschwunden und hatte so das Buch in wenigen Tagen (eher Nächten) durch, denn ich konnte es einfach nicht aus der Hand legen! Diese Reihe hat einfach Suchtpotenzial!

Meine Meinung:

Ich weiß gar ni
cht recht, wo ich eigentlich anfangen soll. Zu diesem Zeitpunkt habe ich das Buch gerade vor ein paar Stunden beendet und bin immer noch ganz durcheinander. Noch nie ist es mir so schwer gefallen eine Rezension zu schreiben. Aber das ist nicht negativ gemeint! Es zeigt mir eher, wie sehr mich die Geschichte berührt und innerlich aufgewühlt hat.

Die Geschichte knüpft direkt an das Ende von Band 1 an. Das ist etwas, das ich bei Folgebänden sowieso sehr mag. Man kann direkt wieder in die Geschichte eintauchen und durch kleine, auffrischende Sätze an manchen Stellen muss man den vorherigen Band auch nicht nochmal zwingend davor lesen, um sich noch an alles erinnern zu können.

Den zweiten
Band kann man im Prinzip in zwei Hälften teilen. Teil 1 dreht sich hauptsächlich um Julia und ihre Probleme, die Gewalt in ihrer Familie und ihrer Entscheidung sich davon zu lösen und zu entfernen oder nicht. In Teil 2 geht es dann um Jeremy und die neuen Entwicklungen in seiner Familie.

Julia und Jeremy haben sich im Laufe der Geschichte sehr entwickelt. Vor allem Julia. Sie ist offener, wirkt lebendiger und integriert sich nach und nach mutig in ihrem neuen Umfeld. Sie wird sogar zu einem festen Teil von Jeremys Freundeskreis, was mich tief berührt hat, denn seine Freunde nehmen sie wirklich liebevoll auf, ohne sie zu Antworten zu drängen. Und das tun sie später auch bei Jeremy. In diesem Teil merkt man wieder einmal, wie unglaublich gut Jessica Winter ihre Charaktere zeichnet. Nicht nur die Protagonisten sind facettenreich, auch die Nebencharaktere sind authentisch, stark und überzeugen einfach auf ganzer Linie. Ich bin froh, dass ich Max und Co. in diesem Teil nocdauert, bis er selbst über seinen Schatten gesprungen ist.h besser kennenlernen
durfte (und hoffe insgeheim, dass es irgendwann mal ein Buch nur über Max geben wird).

Um Julia habe ich mir ja schon in Band 1 riesige Sorgen gemacht, als Jessica Winter uns Leser mit diesem riesigen, fiesen Cliffhanger zurückgelassen hat. Und tatsächlich sieht es wirklich schlimm aus. Ihre Mutter hat ganze Arbeit geleistet. Ich kann es immer noch nicht fassen, wie sich jemand dem eigenen Kind gegenüber so verhalten kann. Aber auch ihr Vater hat dabei eine tragende Rolle gespielt und tut es auch immer noch. Im Laufe des Buches habe ich zumindest bei ihm für einen kurzen Augenblick einen Hoffnungsschimmer gesehen – aber der ist dann schnell wieder verblasst. Ich verstehe einfach nicht, wie solche Eltern eine so tolle Tochter hervorbringen können und sie dann ignorieren und ihr statt Liebe Gewalt entgegenbringen.

Es ist schwer eine Rezi zu schreiben, ohne dabei viel von der Story zu verraten. Und das ist mir hier eigentlich besonders wichtig, weil ich die Spannung nicht nehmen möchte. Aber dennoch muss ich sagen, dass ich in der Hälfte des Buches einfach nur wollte, das es aufhö
rt. Nicht, weil ich nicht weiterlesen wollte, sondern weil ich da dieses Gefühl hatte, dass etwas Schlimmes passieren wird. Ich befand mich in der Mitte der Story unds immer noch. Es kam für mich absolut überraschend. Ich war tottraurig, innerlich e wusste, dass da noch was kommen muss. Und genau das war dann auch tatsächlich so. Ich wusste nicht, ob ich die Autorin dafür hassen oder lieben sollte, denn es war einerseits so unfair für Julia und Jeremy, aber andererseits auch so spannend, bewegend und nervenzerreißend, dass ich es im Endeffekt nicht anders hätte haben wollen. Meine Güte, wie oft habe ich Jeremy einfach nur am Kragen packen und ihm zuschreien wollen er solle sich einfach mal zusammen reißen und nicht immer nur die negative Seite an seinem Schicksal sehen. Tatsächlich hat es dann sehr lange ge

Die ganze Zeit über habe ich gebangt und dem Ende furchterfüllt entgegen geblickt. Ich habe so sehr gehofft … Und dann kam es knüppeldick. Das erste Mal seit langem habe ich mir die Tränen nicht verkneifen können und musste meinem Freund mitten in der Nacht erklären, warum ich denn jetzt bitteschön mit dem Reader in der Hand neben ihm liege und weine. Tja, liebe Jessica. Das habe ich dir zu verdanken! Ich war so gerührt! Und bin esen hat. Sie lässt kein Auge trocken und kein Herz unberührt. Ich vergebe 5 / 5 Leseeulen!schüttert und gleichzeitig so glücklich, das habe ich wirklich selten bei einem Buch erlebt. Und deswegen kann ich dir, liebe Jessica, nur danke sagen.

Danke, dass du deine Charaktere so liebevoll gestaltest. Danke, dass du dich nicht scheust gravierende Wendungen in deine Story zu bauen. Ganz einfach: Danke, dass du Bücher schreibst! Am liebsten würde ich dir tausend Leseeulen – statt 5 – für diese einmalige Lieb
esgeschichte geben.

Fazit:

Wenn ihr dachtet, Band 1 wäre emotional, dann wird euch Band zwei einfach umhauen! Selten hat mich eine Reihe so berührt wie diese. Die Geschichte von Julia und Jeremy ist emotional, tiefgründig und begleitet einen noch lange nachdem man die Bücher gelesen hat. Sie lässt kein Auge trocken undkein Herz unberührt. Ich vergebe 5 / 5 Leseeulen!

Elena von Bücher ღ weil wir sie lieben

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s