ღRezension zu >Dirty Rowdy Thing< von Christina Laurenღ

Titel: Dirty Rowdy Thing: Weil ich dich will, Band 2 (Reihe)

Autor: Christina Lauren

Verlag: MIRA Taschenbuch (Harper Collins)

304 Seiten

Form: Print (9,99€), Ebook (8,99€)

ISBN: 9783956495823

Erschienen am: 18. Juli 2016

Vielen Dank an mtb für das Rezensionsexemplar!

Die Reihe kann unabhängig voneinander gelesen werden.

Näheres zum Buch und zur Reihe erfahrt ihr hier:

https://www.harpercollins.de/mira/dirty-rowdy-thing-weil-ich-dich-will

Bestellbar hier:

https://www.amazon.de/Dirty-Rowdy-Thing-Weil-dich/dp/3956495829/ref=sr_1_1?s=books&ie=UTF8&qid=1465895875&sr=1-1&keywords=dirty+rowdy+thing+weil+ich+dich+will



Der Inhalt:

14285623_1118067111612921_1001729942_oEine kontrollierte College-Absolventin. Ein raubeiniger Kanadier. Ein schicksalhaftes Wiedersehen in San Diego … Harlow überlässt nichts dem Zufall. Das einzig Chaotische in ihrem Leben war die spontane Vegas-Blitz-Ehe mit dem umwerfenden Kanadier Finn, der ihr eine unvergessliche, wilde Nacht bescherte. Eigentlich hatte sie die Sache abgehakt, doch als eine familiäre Krise sie aus der Bahn zu werfen droht, kommt ihr Finns unverhoffter Besuch als Ablenkung gerade recht … Finn weiß, dass es starken Frauen wie Harlow guttut, im Bett einfach mal die Kontrolle abzugeben. Logisch, dass er seiner scharfen Ex die offenbar schmerzlich vermissten Höhepunkte spendiert, auch wenn er eigentlich gerade ganz andere Probleme hat. Aber wer sagt schon Nein zu sensationellem Sex ohne Verpflichtungen? Doch dann stellt Finn verblüfft fest, dass er mehr von Harlow will …

Meine Meinung:

„Dirty Rowdy Thing“ ist der zweite Teil der „Wild Seasons“ Reihe. Ich habe den ersten Band nicht gelesen, das war aber überhaupt nicht schlimm, da die Bände auch unabhängig voneinander gelesen werden können. Das Prinzip des Autorenduos kennen wir ja nun bereits: zwei völlig verschiedene Menschen treffen aufeinander und verlieben sich. Ich denke, das ist uns allen klar und damit auch keine Überraschung. Dennoch üben diese Bücher immer wieder einen besonderen Reiz aus. Die Geschichten sind emotional, leidenschaftlich, dramatisch und romantisch. Und das trifft auch auf diesen Teil zu.

Wir lernen Harlow und Finn kennen, die eine gemeinsame – wenn auch kurze – Vergangenheit haben. Als Leser weiß man natürlich viel schneller, was da eigentlich los ist. Hin und wieder hätte ich die beiden gern wachgerüttelt, aber es war auch schön zu verfolgen, wie die beiden selbst dahinter kommen, dass sie ohneeinander nicht können und ziemlich gut zusammen funktionieren. Die leidenschaftlichen Szenen waren wie immer schön beschrieben. Die Erotik kommt bei den Autorinnen ja nie zu kurz, ist dabei aber nicht überzogen, was mir besonders gut gefällt.

Ich habe hier eigentlich nur zu bemängeln, dass ich die beiden Protagonisten zwar sehr sympathisch fand und sie gern bei ihrer Geschichte begleitet habe, mir aber irgendwie das gewisse Etwas gefehlt hat. Die Geschichte plätscherte gerade im ersten Drittel ziemlich dahin, der Tiefgang hat einfach gefehlt.

Fazit:

„Dirty Rowdy Thing“ ist ein typisches Christina Lauren Buch. Wir wissen, was uns erwartet und bekommen es auch. Aber gerade das macht den Charme dieser Bücher aus, denn sie sind jedes Mal gut. Es ist eine schöne, spannende und leidenschaftliche Liebesgeschichte, die viel Spaß macht, aber leider mehr Tiefe haben könnte. Ich vergebe 4/ 5 Leseeulen und eine klare Leseempfehlung für alle, die leidenschaftliche Geschichten mögen.

Sylvia von Bücher ღ weil wir sie lieben

ღRezension zu >Fast perfekt ist gut genug< von Kristan Higginsღ

Rezension – Fast perfekt ist gut genug – Kristan Higgins – 304 Seiten – Taschenbuch – 9,99€ – ISBN 9783956492877 – Harper Collins/mtb – 10. März 2016

Vielen Dank an Harper Collins/mtb für das Rezensionsexemplar! Ich bedanke mich auch bei Blog dein Buch für die Möglichkeit dieses Buch zu rezensieren (http://www.bloggdeinbuch.de)

Näheres zum Buch erfahrt ihr hier:

https://www.harpercollins.de/mira/fast-perfekt-ist-gut-genug

Das Verlagsprogramm findet ihr hier:

https://www.harpercollins.de/mira-taschenbuch/

Der Inhalt:

Alle um sie herum scheinen das Bilderbuch-Familienglück zu haben – nur Brautmodendesignerin Jenny nicht. Also kehrt Jenny Manhattan den Rücken und in ihre Heimatstadt zurück. Vielleicht färbt das perfekte Familienleben ihrer Schwester auf sie ab, vielleicht findet Jenny eine neue Liebe? Ein Sommer voller Geheimnisse und Lügen, der Versuchungen und Offenbarungen liegt vor den Schwestern – aber auch ein Sommer des wahren Lebensglücks.

Das Cover:

13461322_1055056451247321_481880950_o…gefällt mir sehr gut. Es ist farbenfroh, fällt auf und passt gut zur Geschichte und zum Genre. Außerdem weiß man sofort, mit welcher Art von Geschichte man rechnen muss und wird dann auch nicht enttäuscht.

Der Schreibstil:

…ist flüssig, spritzig und humorvoll – genau wie ich es mag. Ich habe oft laut gelacht, habe aber auch mit den Charakteren mitgefühlt und konnte mich so super in die Geschichte einfinden. Die Seiten fliegen durch den lockeren Schreibstil nur so dahin.

Meine Meinung:

„Fast perfekt ist gut genug“ ist eine schöne, gefühlvolle Liebesgeschichte, die mir richtig gut gefallen hat. Das Buch wird abwechselnd aus der Sicht der zwei Schwestern erzählt, wodurch ich mich in beide gut hineinversetzen und ihre Handlungen nachvollziehen konnte. Beide sind authentisch und facettenreich gezeichnet, sodass sie mir direkt ans Herz gewachsen sind. Die Schwestern sind sehr unterschiedlich, was sie mir aber nur noch sympathischer gemacht hat. Jenny und Rachel entwickeln sich im Laufe der Handlung weiter und gehen neue Beziehungen ein, die sich langsam aufbauen, was die ganze Sache für mich aber realistisch gemacht hat. Ich mochte es sehr, dass es zwischendurch auch mal die ein oder andere Spannung gab und nicht alles total einfach und harmonisch ablief.

Das Buch bietet eine tolle Abwechslung zwischen emotional und humorvoll. Die Dialoge waren teilweise so hitzig, dass ich laut lachen musste. Auch die Themen, die die Autorin in ihrem Buch aufgreift, sind interessant und gut gewählt, sodass ich hin und wieder lange darüber nachdenken musste, wie ich in so einer Situation reagieren würde.

Es gibt eigentlich nur zwei kleine Kritikpunkte. Besonders die ersten 150 Seiten waren mir ein bisschen zu langatmig, mir hat der Schwung en wenig gefehlt. Das wurde dann im zweiten Teil des Buches anders. Außerdem konnte ich mich mit der Bindung zwischen Jenny und ihrem Exmann nicht ganz anfreunden und auch die ein oder andere Entscheidung bei Rachel und Adam nicht ganz nachvollziehen.

Fazit:

„Fast perfekt ist gut genug“ ist eine gefühlvolle und emotionale Geschichte, die zudem mit viel Humor überzeugen kann. Die Charaktere sind facettenreich, sympathisch und entwickeln sich im Laufe des Buches überzeugend weiter. Ich vergebe 4 / 5 Leseeulen und eine klare Kaufempfehlung!

Sylvia von Bücher ღ weil wir sie lieben

ღRezension zu >Die Zeitenspringer Saga: Die achte Wächterin< von Meredith McCardleღ

Rezension – Die Zeitenspringer Saga: Die achte Wächterin, Band 1 – Meredith McCardle – 416 Seiten – Klappenbroschur – Reihe – 9,99€ – ISBN 978-3-492-70352-9 – Piper/Ivi – 11. Mai 2015

Vielen Dank an den Piper: Ivi für das Rezensionsexemplar!

Näheres zum Buch und zur Reihe erfahrt ihr hier:

http://www.piper.de/buecher/die-achte-waechterin-isbn-978-3-492-70352-9

 

Der Inhalt:

Spannend, überraschend, einzigartig – der Auftakt zu einer neuen Zeitreise-Reihe!

Wer auf eine geheime Spezialschule der Regierung geht, den sollte eigentlich nichts mehr wundern. Dennoch fällt die junge Amanda aus allen Wolken, als eine mysteriöse Geheimorganisation sie rekrutiert und vorzeitig vom College holt. Noch viel unglaublicher ist jedoch, dass diese Organisation namens Annum Guard echte Zeitreisen unternimmt! Seit Jahren optimiert sie unsere Vergangenheit. Bisher bestand sie aus sieben Wächtern, doch nun soll ein achtes Mitglied hinzukommen – Amanda. Wieso ausgerechnet sie ausgewählt wurde, ist ihr schleierhaft. Tatsache ist jedoch: Ist man einmal in der Organisation, bleibt man dort für immer. Amanda muss lernen, bei Annum Guard klarzukommen – mit den Zeitreisen, der furchtbaren Zicke Yellow und mit dem mysteriösen Blue. Doch Amanda kommt einer gefährlichen Verschwörung auf die Spur …

Das Cover:

12776695_984126365006997_2087736814_o…ist durch die goldgelbe Farbe ein richtiger Hingucker und funkelt in der Sonne auch noch betörend schön! Die schwarze Blume darauf bildet einen tollen Kontrast, sodass wohl jeder wenigstens davor stehen bleibt und es sich einmal genauer ansieht. Ich muss aber sagen, dass ich aufgrund des Covers allein nie gedacht hätte, dass so eine fantastische Geschichte in diesem Buch steckt, da es ja doch recht schlicht wirkt.

Der Schreibstil:

…ist einfach beflügelnd! Die Autorin schreibt leicht, locker und flüssig, sodass dieses doch recht knifflige Thema gar nicht so schwer wiegt und man sich als Leser einfach nicht viele Gedanken darüber macht. Innerhalb weniger Seiten ist man einfach in der Story gefangen und kommt so schnell auch nicht wieder hervor. Das Buch lässt sich klasse in einem Rutsch durchlesen.

Meine Meinung:

Wie oben bereits schon erwähnt, hätte ich nie gedacht, dass mich hier eine so fantastische, weitgreifende Geschichte erwarten würde. Das buch ist nicht nur richtig gut geschrieben, es hat auch eine spannende Thematik und eine wirklich tolle Protagonistin zu bieten, sodass es von der ersten bis zur letzten Seite nicht langweilig wird. Ich hatte zu keinem Zeitpunkt das Problem, dass ich der Geschichte nicht folgen konnte und habe mich immer ausreichend informiert gefühlt. Das hat die Autorin toll geschafft, denn man lernt quasi mit der Protagonistin Amanda die Organisation kennen. Amanda ist an sich eine wirklich schöne Hauptfigur, in die ich mich gut hineinversetzen konnte. Sie ist wissbegierig, mitfühlend, aber auch stur, was mich ein wenig an mich selbst erinnert. Ich konnte ihre Handlungen gut nachvollziehen und habe mich mit ihr richtig wohl gefühlt.

Die Thematik, gepaart auf Zeitreisen und Agentenleben, ist wirklich gut gelungen und hat für mich etwas Neues geboten, das ich so noch nicht kannte. Es gibt viele Geheimnisse und offene Fragen, was mir am Anfang einiges Grübeln beschert hat, aber wodurch ich auch immer unbedingt wissen wollte, wie es weiter geht. Die Geschichte entwickelt sich nach und nach, nimmt Fahrt auf und wird einfach mit jedem Kapitel spannender.

Mein einziger Kritikpunkt sind die restlichen Charaktere, die neben der wirklich herausragenden Amanda ziemlich verblassen. Ich habe nur wenig über sie erfahren und hoffe, dass die Autorin das im nächsten teil einfach nachholt. Irgendwo kann ich es verstehen, da Amanda selbst sich ein wenig isoliert fühlt, ich wünsche es mir trotzdem anders.

Fazit:

Ich bin begeistert von diesem Buch, das gekonnt Zeitreisen und Agenten miteinander verbindet. „Die achte Wächterin“ ist spannend, gut durchdacht und hat mit einer tollen Protagonistin ein richtiges Ass im Ärmel. Ich freue mich auf den zweiten Band und vergebe 4,5 / 5 Leseeulen!

Sylvia von Bücher ღ weil wir sie lieben

ღRezension zu >One: Sie finden dich< von Mark Dawsonღ

Rezension – One: Sie finden dich – Mark Dawson – 320 Seiten – Taschenbuch – Reihe – 9,99€ – ISBN 978-3492306904 – Piper – 1. März 2016

Vielen Dank an den Piper Verlag für das Rezensionsexemplar!

Näheres zum Buch erfahrt ihr hier:

http://www.piper.de/buecher/one-sie-finden-dich-isbn-978-3-492-30690-4

Der Inhalt:

Jeder hat Feinde, doch John Milton ist der tödlichste.

Er war Number One. Der beste Agent der Group 15, einer Untergrundeinheit des britischen Geheimdienstes. Doch nach zehn Jahren des Tötens hat John Milton genug – er will raus. Jetzt ist er der meistgesuchte Mann der britischen Regierung, denn niemand steigt ungestraft aus. Der russische Geheimdienst macht sich die Situation zunutze und erpresst Milton, aber was sie fordern, stellt selbst ihn vor eine Herausforderung: Er soll eine ehemalige Kollegin finden. Auch sie war einst Number One, auch sie ist untergetaucht – und mindestens so gefährlich wie Milton.

Das Cover:

12790041_984126308340336_780279353_o…gefällt mir sehr gut und passt perfekt ins Genre. Ich lese wirklich selten Thriller. Dass ich dieses Buch unbedingt lesen wollte, hat vor allem auch das Cover erreicht. Es wirkt mysteriös, verrät etwas über die Spannung in diesem Buch (die wirklich nicht zu kurz kam) und deutet durch das Motiv bereits auf einen Agententhriller hin. Das Cover ist auffällig, prägnant und schreit einfach danach, einen Blick ins Buch zu werfen. Diese Entscheidung habe ich nicht bereut!

Der Schreibstil:

…ist spritzig, schnell und lässt sich einfach super lesen. Ich bin sofort in die Geschichte eingestiegen und so schnell nicht wieder aufgetaucht. Mark Dawson schafft es, den Leser in einen Agententhriller zu entführen, der mit viel Spannung, rasanten Entwicklungen und einigen Überraschungen überzeugt und die Seiten dahinfliegen lässt. Genau das erwarte ich mir von so einem Buch!

Meine Meinung:

Eigentlich fühle ich mich ja eher im Romance und Fantasy Genre wohl. Dabei lese ich zwischendurch aber auch mal einen Thriller (doch das ist wirklich äußerst selten). Was dieses Genre angeht, bin ich doch sehr wählerisch. Deshalb ist es für „One“ ein umso größeres Kompliment, dass ich dieses Buch „erwählt“ habe. Und ich wurde wirklich nicht enttäuscht.

Das Buch beginnt gleich spannend und ich wurde mitten ins Geschehen geworfen. Gleich nimmt die Geschichte ordentlich Fahrt auf, die Spannung bleibt bis zum Schluss erhalten. Zusammen mit dem Protagonisten habe ich die unterschiedlichsten Orte bereist und eine gefährliche Mission durchlebt. Vor allem diese Abwechslung ist es, die dieses Buch so spannend macht und in keiner Sekunde Langeweile aufkommen lässt. Der Autor weiß, wie er gekonnt überraschende Wendungen einbaut. Ich wurde mehr als einmal wirklich vom Hocker gerissen und besonders das Ende war ein richtig nervenaufreibender Showdown.

Doch nicht nur die Handlung macht hier das Suchtpotenzial dieses Buches aus, sondern vor allem Protagonist John Milton. John ist nicht nur stark, zielstrebig und gefährlich, er ist auch überaus sympathisch und auf seine Art und Weise verletzlich. Nach allem, was er tun musste, hat er seine Menschlichkeit nicht verloren, was ihn als Figur einfach unglaublich authentisch macht. Auch die restlichen Charaktere sind facettenreich und wirklich gut gezeichnet, besonders die Dialoge sind hier einfallsreich und bringen richtig Würze in die Handlung.

Über eine Fortsetzung würde ich mich in diesem Fall wirklich freuen!

Fazit:

„One: Sie finden dich“ ist ein überaus spannender, rasanter und abwechslungsreicher Agententhriller mit authentischen Charakteren und überraschenden Wendungen. Davon möchte ich definitiv mehr! Ich vergebe begeisterte 5 / 5 Leseeulen!

Sylvia von Bücher ღ weil wir sie lieben

ღRezension zu >Bauprojekt Liebe: Lea & Philip< von Paula Herzbluthღ

Inhalt:

Leandras größter Wunsch ist eine eigene Familie. Sie hat immer gedacht, dass ihr Ex-Freund seine Meinung noch ändern wird, als er ihr sagte, dass er kein Vater werden will. Doch die Trennung zeigt das Gegenteil und all ihr Schmerz sagt ihr, dass sie umso entschlossener an die Verwirklichung ihres Traums glauben sollte.

Philip hat bereits Schicksalsschläge in Kauf nehmen müssen, um da anzukommen, wo er heute steht. Trotzdem – oder gerade aus diesem Grund – hat er seine Prinzipien. Ganz besonders zum Thema Frauen.

Ein gemeinsames Projekt führt die beiden geschäftlich zusammen und sie kommen sich näher. Leas Herz rast in seiner Nähe und sie scheint den Erwartungen von Philip auf den ersten Blick zu entsprechen.

Doch findet Lea bei Philip wirklich ihr Glück? Kann sich gemeinsam mit ihm der Traum einer eigenen Familie erfüllen?

Meine Meinung:

Das Buch lässt einem von der ersten Seite mit den Charakteren mitfiebern und hoffen. Man kommt leicht in die Geschichte hinein und dann kann man das Buch gar nicht mehr auf die Seite legen. Die Protagonisten sind so gestaltet, dass man sie einfach lieben muss. Man kann sie super nachvollziehen, was meiner Meinung sehr wichtig ist. Auch die Nebencharaktere sind hier nicht einfach oberflächliche am Rande erwähnte Figuren, sondern auch sie habe ich gleich ins Herz geschlossen.

Der Schreibstil der Autorin lässt einem vergessen, wie viele Seiten man schon gelesen hat, plötzlich ist man einfach 50 Seiten weiter. Er ist flüssig und leicht zu lesen, und ist auch verantwortlich dafür wa12721881_774115342722750_1493963435_nrum man das Buch gar nicht mehr zur Seite legen kann, bis man endlich weiss wie die Geschichte ausgeht.

Das Cover passt zu der Geschichte, finde ich persönlich allerdings nicht sehr berauschend, passt aber zu der Geschichte/ dem Titel vom Buch.
Die Geschichte war eine bezaubernde Liebesgeschichte die einem mit einem guten Gefühl zurücklässt und macht definitiv Lust auf mehr. Ich vergebe 4,5 Sterne mit Tendenz nachoben! Ein Perfektes Buch für einen regnerischen Sonntag mit einer Tasse Tee.

Ivana von Bücher ღ weil wir sie lieben

ღRezension zu >Broken Hearts: Gefährliche Nähe< von Gena Showalterღ

Rezension – Broken Hearts: Gefährliche Nähe, Band 1 – Gena Showalter – 448 Seiten – Broschiert – Reihe – 9,99€ – ISBN 978-3-95649-278-5 – mtb – 10. Februar 2016

Vielen Dank an MIRA Taschenbuch für das Rezensionsexemplar!

Näheres zum Buch und zur Reihe erfahrt ihr hier:

http://www.mira-taschenbuch.de/programm-herbstwinter-201516/liebe/broken-hearts-gefaehrliche-naehe/

Der Inhalt:

Lass dich tätowieren, spring vollbekleidet in einen See, schlepp einen Kerl ab – Brook Lynn hat sich geschworen, mehr Spaß zu haben, und sich einiges vorgenommen. Für die Date-Challenge hätte sie theoretisch auch einen Kandidaten: Jase Hollister, wahnsinnig sexy, Millionär und umgeben von einem Hauch Gefahr. Allerdings hat er mit ihrer Schwester geschlafen … Jase hingegen scheint auch etwas zwischen ihnen zu spüren. Offenbar will er ihr beweisen, das Glück kein Fremdwort sein muss und arbeitet mit ihr gemeinsam die Fun-Liste ab. Schon bald wünscht sich Brook Lynn nichts mehr als eine Zukunft mit Jase. Aber als seine dunklen Geheimnisse ans Licht kommen, muss sie sich fragen, wie weit sie ihm wirklich trauen kann …

Das Cover:

12788627_984126231673677_901801548_o…gefällt mir sehr gut. Das liegt vor allem an den Farben, die an den Rändern leicht verschwommen wirken.  Vor allem die Titelschrift hat es mir hier angetan. Ich mag diese verschnörkelten Buchstaben. Sie haben etwas Romantisches und damit passt das Cover einfach perfekt zur Geschichte. Es wirkt sanft, verspielt, macht aber auch neugierig auf den Inhalt.

Der Schreibstil:

Ich muss sagen, dass der Schreibstil von Gena Showalter für mich (in diesem Genre) etwas ungewöhnlich war. Normalerweise wird man hier von Spritzigkeit, Leichtigkeit und Humor überschwemmt, doch das war in diesem Buch irgendwie anders. Der Schreibstil der Autorin ist schön und sehr ausführlich. Er hat für mich etwas Poetisches, Tragendes, sodass ich mir für dieses Buch ziemlich viel Zeit gelassen habe.

Meine Meinung:

Gleich zu Beginn lernt man den ausschweifenden Schreibstil von Gena Showalter kennen und kann sich nach und nach auf diese Erzählweise einstimmen. Ich wurde direkt ins Geschehen geworfen und war von der Protagonistin gleich zu Beginn überrascht. Sie ist eine zarte Frau, die gegenüber ihrer Schwester einen großen Beschützerinstinkt aufbringt. Ich war mehr als einmal von Brook Lynn überrascht, habe mit ihr mitgefühlt (besonders, was ihre Schwester angeht) und war von ihrem eigenen Schicksal gerührt. Dennoch muss ich sagen, dass ich mich an manchen Stellen nur schwer in sie hineinversetzen konnte und mir hin und wieder der Bezug zu dieser Protagonistin einfach gefehlt hat. Ich konnte bis zum Ende des Buches nur schwer eine Bindung zu ihr aufbauen. Das liegt vielleicht vor allem daran, dass ich ihre aufopfernde Bereitschaft, alles für ihre Schwester zu geben und ihre vermehrten Fehltritte hinzunehmen, einfach nicht nachvollziehen konnte.

Jase hingegen fand ich sehr interessant. Auch hier möchte ich nicht zu viel verraten, weswegen ich schlicht nur sagen möchte, dass ich von ihm und seiner Vergangenheit mehr als überrascht war. Jase ist ein toller, facettenreicher Charakter, der von der Autorin mit viel Tiefgang geschildert wird. Seine Seelenpein ist beinahe greifbar und ich konnte mich gut in ihn hineinversetzen. Die Dialoge zwischen ihm und Brook Lynn waren tiefgründig und gut geschildert und damit mit Abstand das Spannendste an diesem Buch. Ich fand es toll, wie sie sich nach und nach gegenüber dem anderen geöffnet haben. Hier gab es keine überstürzte Liebesbeziehung, was der Geschichte etwas Authentisches gegeben hat. Auch die Liebesszenen zwischen den beiden waren gelungen und erotisch geschrieben, sodass ich mich in diesen Momenten mit der Geschichte wohl gefühlt habe.

Aber dennoch hat mich das Hin und Her zwischen den beiden gestört, weil es mir letztendlich einfach zu langatmig und zäh vorkam. Ein bisschen mehr Spritzigkeit und Schnelligkeit hätten der Geschichte sicher gut getan. Auch die Nebencharaktere hätten ein wenig sympathischer, abwechslungsreicher und genauer beschrieben sein können. Ich konnte mich kaum mit ihnen anfreunden, oder in sie hineinversetzen, und hoffe, dass die Autorin das einfach in den nächsten Teilen nachholt.

Fazit:

„Broken Hearts: Gefährliche Nähe“ ist eine gefühlvolle Geschichte mit einigen Wendungen, der es aber leider an Spritzigkeit und tiefgründigen Charakteren fehlt. Die Liebesgeschichte ist zwar schön und rührend, aber leider auch langatmig. Für kalte Winterabende eignet sie sich aber allemal. Ich vergebe 3.5 / 5 Leseeulen!

Sylvia von Bücher ღ weil wir sie lieben

ღRezension zu >Das unendliche Meer< von Rick Yanceyღ

Rezension – Das unendliche Meer, Band 2 – Rick Yancey – 352 Seiten – Hardcover – Trilogie – 16,99€ – ISBN 978-3-442-31335-8 – Goldmann Verlag – 30. März 2015

Vielen Dank an den Goldmann Verlag für das Rezensionsexemplar! Diese Rezension könnte Spoiler zu Band I enthalten!

Näheres zum Buch und zur Reihe erfahrt ihr hier:

http://www.randomhouse.de/Buch/Das-unendliche-Meer/Rick-Yancey/e420251.rhd

Der Inhalt:

Die erste Welle vernichtete eine halbe Million Menschen, die zweite noch viel mehr. Die dritte Welle dauerte ganze zwölf Wochen an, danach waren vier Milliarden tot. Nach der vierten Welle kann man niemandem mehr trauen. Cassie Sullivan hat überlebt, nur um sich jetzt in einer Welt wiederzufinden, die von Misstrauen, Verrat und Verzweiflung bestimmt wird. Und während die fünfte Welle ihren Verlauf nimmt, halten Cassie, Ben und Ringer ihre kleine Widerstandsgruppe zusammen, um gemeinsam gegen die Anderen zu kämpfen. Sie sind, was von der Menschheit übrig blieb, und sie werden sich so schnell nicht geschlagen geben. Und während Cassie immer noch hofft, dass ihr Retter Evan Walker lebt, wird der Kampf ums Überleben immer aussichtsloser. Bis eines Tages ein Fremder versucht, in ihr Versteck einzudringen…

Das Cover:

12787587_984126388340328_206585841_o… passt zum ersten Band und sieht einfach wunderschön aus. Wieder finden sich hier goldene Elemente, die mir sehr gut gefallen und das Licht reflektieren. Das Cover strahlt so eine unglaubliche Anziehungskraft aus – und trotz der erdrückenden Thematik auch eine gewisse Wärme.

Der Schreibstil:

Rick Yancey hat einen tollen Schreibstil, den ich sehr gern mag. Er weiß spannende Momente perfekt in Szene zu setzen, sodass sich das Buch zügig und quasi in einen Atemzug durchlesen lässt. Ich finde es toll, dass wir die Geschichte aus verschiedenen Perspektiven erleben, denn so konnte ich mich in die Charaktere gut hineinversetzen. Einige humorvolle Momente waren auch dabei, was trotz der eigentlich ernsten Situation ein bisschen Witz in die Sache gebracht hat.

Meine Meinung:

„Das unendliche Meer“ knüpft direkt an die Geschehnisse aus dem ersten Band an. Wieder werden wir direkt ins kalte Wasser geworfen – das ist etwas, das der Autor definitiv drauf hat. Ich wurde in diesem Teil so oft überrascht, dass ich eigentlich dachte, da kommt nichts mehr. Aber nein, Rick Yancey hat immer noch einen drauf gesetzt. Und davon bin ich wirklich begeistert.

In diesem Teil erfahren wir viel über die jeweiligen Charaktere, erleben aus erster Hand, wie sie sich zu dieser Person entwickelt haben. Dadurch wuchs mir jeder einzelne von ihnen immer mehr ans Herz. Dabei rutschen sie von einer heiklen Situation in die andere, sodass die Spannung und Action an keiner Stelle irgendwie nachgelassen hat. Dabei schafft es der Autor durch seine Schreibweise, die jeweiligen Situationen so gut zu beschreiben, dass ich mich teilweise richtig gegruselt habe.

Am Ende des Buches konnte ich nicht fassen, dass es schon wieder vorbei ist. Das Finale ist dem Autor großartig gelungen, lässt uns Leser aber mal wieder sprachlos und ungeduldig zurück. An diesem Buch habe ich (fast) nichts auszusetzen! Die Spannung war großartig und, auch wenn ich Cassie doch etwas vermisst habe, wurde ich bestens unterhalten. Einziges Manko ist, dass ich mich bei manchen Kapiteln etwas schwer getan habe, um zu wissen, aus wessen Sicht es denn nun geschrieben ist. Mit der Zeit hat sich das dann aber gelegt. Ich würde mir wünschen, dass man hier vielleicht die jeweiligen Namen drüber schreibt.

Ich freue mich riesig auf Band 3 und fiebere dem Ende entgegen!

Fazit:

„Das unendliche Meer“ ist eine gelungene Fortsetzung. Auch hier ist die Geschichte wieder von Spannung, überraschenden Wendungen und großartigen Charakteren durchzogen. Ich vergebe 4,5 / 5 Leseeulen!

Sylvia von Bücher ღ weil wir sie lieben